Produkt-Tipps

Weleda Massageöl

Mein Bauch ist wirklich sehr sehr groß gewesen, hat die Schwangerschaft aber gut überstanden. Ein paar kleine Narben, die bereits nach 4 Monaten komplett verblasst waren. Ab ungefähr der 18.-20. Woche kannst du das Öl jeden Tag benutzen.

Weleda Dammmassage Öl

Kann man ab der 34. Woche benutzen, um den Damm elastischer zu machen. Super Qualität und ein wirklich sinnvolles Produkt.

Himbeerblätter-Tee

Hiermit kann man ungefähr zur gleichen Zeit beginnen, wie mit der Dammmassage. Macht das Gewebe schön weich und hat den Nebeneffekt, dass man ein bisschen mehr trinkt. Tendenziell trinken wir ja leider eher zu wenig. Geschmack… naja, ist ja für den guten Zweck.

Für das Wochenbett

Stilleinlagen von Lansinoh

Ich habe einige Marken ausprobiert, manche haben gekratzt, andere sind verrutscht. Diese Einlagen jedoch habe ich meistens 24 Stunden lang benutzt, bevor ich sie ausgetauscht habe. Sie haben sich angenehm angefühlt, sind an ihrem Platz geblieben und haben eine gute Saugfähigkeit.

Einlagen von Cosmea

Super saugfähig, kein Plastikklebestreifen und dafür luftdurchlässig. Wie lange ein Paket reicht, ist natürlich individuell unterschiedlich, aber wenn man ein Paket zu Hause hat, sollte man die ersten Tage gut ausgestattet sein.

Zusätzliche Slips für die Einlagen

Die Hosen sind super in Kombination mit den Cosmea Einlagen. Sie halten die Einlagen an Ort und Stelle und geben ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit.

Multi-Mam Kompressen

Bei wunden Brustwarzen eine wahre Wohltat, sie nach dem Stillen auf die Brustwarzen zu legen und bis zum nächsten Stille einfach drin zu lassen.

Medela PureLan Salbe

Auch eine super Möglichkeit den wunden Brustwarzen etwas gutes zu tun. Am besten direkt aus dem Kühlschrank. Dann ist die Creme zwar etwas fester, aber schön kühl.

Nach der Geburt

Stillkissen

Schon in der Schwangerschaft ist ein Stillkissen beim Schlafen total
angenehm und gemütlich. Wenn das Baby dann da ist, dient es Mama und
Baby als Still- und Schlaf-Hilfe.

Starter-Set zum Füttern

Egal, ob man stillen möchte, oder nicht, die Grundausrüstung zum Fläschen geben sollte vorhanden sein.Hier habt ihr genug Fläschen für den Anfang, eine Handmilchpumpe und einen Sterilisator für Flaschen und Schnuller. Also alles was das Mama-Herz begehrt 😉

Schuller

Auch bei den Schnullern haben wir zu Avent gegriffen und sind nicht enttäuscht worden. Die Schnuller sind von der Form her, der Brustwarze sehr ähnlich und als unser Sohn in den ersten Tagen mit Bauchweh zu kämpfen hatte, haben sie ihm gut geholfen, sich zu beruhigen und somit starkes weinen und das Schlucken von noch mehr Luft verhindert.

Windeln

Pampers Babydry ist mein absoluter Favorit. Ja, wenn sich mal wirklich etwas lößt, dass eigentlich für 3 Tage gereicht hätte, kapituliert auch diese Windel, aber im Normalfall fängt sie alles, was da kommt und kann für nachts locker 12 Stunden am Po bleiben. Wunden Po? Nie gehabt.

Wickelunterlage

Zusätzlich zur Wickelunterlage kann man noch Einmal-Wickelunterlagen benutzen. Dann ist das ganze nicht so kalt und wenn was daneben geht, schmeißt man die Unterlage direkt mit der Windel zusammen weg.

Feuchttücher

Sehr dezent im Eigengeruch und für alles nutzbar. Popo, Händchen, Gesicht. Ein Allround Talent.

Dimmbare Lampe

Für nachts, zum Windeln wechseln, und stillen, hat sich diese dimmbare Lampe super bewehrt und wir benutzen sie immer noch als Nachtlicht zum Einschlafen. Mobil und kabellos. Aufgeladen wird sie ganz praktisch über USB.

Myhummy

Damit es eurem kleinen Liebling leichter fällt einzuschlafen und er ruhiger schläft, könnt ihr einen myhummy benutzen. Er ahmt die Geräusche im Mutterleib nach.

Mimos Kopfkissen

Für tagsüber auf der Krabbeldecke, nachts oder auch im Kinderwagen.
Oft haben die Babys eine Lieblingsseite auf der sie liegen, oder hassen es am Anfang auf dem Rücken zu liegen… hiermit wird der Hinterkopf nicht platt.

Decke

Ob im Kinderwagen, auf dem Arm oder beim Mittagschlaf. Wir nutzen die Decke für alles mögliche. Eine Seite ist flauschig weich und kuschelig, die andere gewaffelt. Super um im Sommer vor wind zu schützen, ohne euer Baby zusätzlich aufzuheizen.

Handmuff

Auch wenn euer Baby nicht im Winter geboren ist, irgendwann kommt der erste Winter und die Hände frieren beim Kinderwagen schieben ein. Ich find es praktischer als noch Handschuhe anziehen zu müssen. Man steckt die Hände einfach rein und los gehts.