Durch meine Arbeit als HypnoBirthing Kursleiterin habe ich mittlerweile einen Kreis von Hebammen, mit denen ich mich immer wieder mal über das Thema Geburt und Geburtsvorbereitung unterhalte.

Immer wieder höre ich von ihnen, dass es Frauen gibt, die sich in der Schwangerschaft nur sehr wenig oder gar nicht mit der Geburt und ihrem Ablauf beschäftigen.

Woran mag das liegen?

Eventuell an der Angst vor der Geburt an Sich. Vor der Nicht-Planbarkeit und sicher auch den erwarteten Schmerzen. Die Geburt ist etwas, das man nicht aktiv steuern kann. Auch nicht, wenn man sich mit HypnoBirthing und anderen Entspannungsmethoden darauf vorbereitet. Der Körper führt, und wir unterstützen und folgen ihm (nur).

Angst vor der Geburt

Da wir leider überall suggeriert bekommen, wie schlimm eine Geburt sein kann, ist das Verdrängen solcher Aussichten verständlich. Fast jede Freundin hat eine Schauergeschichte auf Lager. Selbst erlebt, bei einer Freundin gehört. Die Möglichkeiten sind leider sehr vielfältig.

Was gibt es aber nun zusätzlich zum HypnoBirthing für Möglichkeiten, sich auf eine entspannte Geburt vorzubereiten?

Das Allererste, was ich jeder Frau raten würde, egal ob nicht schwanger, noch nicht schwanger, schon schwanger, oder schon nicht mehr schwanger: Hör dir diese Horrorgeschichten nicht an! Lehne höflich, aber bestimmt eine Unterhaltung darüber ab. Solche Schauergeschichten setzen sich schneller in deinem Unterbewusstsein fest, als dir lieb ist.

Ein weiterer kleiner „Trick“ um seine Gedanken in die richtige Richtung zu lenken sind positive Affirmationen.

Schaut dazu in meinen Downloadbereich, nehmt die HypnoBirthing-Kurs Affirmationen oder werdet selbst kreativ und schreibt euch ein paare kurze und starke, positive Sätze auf. Spätestens in den letzten 4-6 Schwangerschaftswochen sollte man sich diese Mantras täglich anhören bzw. sie mitsprechen. Positives zieht ja Positives an!

SanfteGeburt HypnoBirthing Duisburg Essen Moers Schwangerschaft Schwanger Geburtsvorbereitung Geburt Baby Angstfrei hypnobirthing babymassage duisburg marie sanfte geburt
Auf Youtube gibt es viele wundervolle Geburtsvideos
(Quelle: Freepik.com)

Was ich euch auch sehr empfehlen kann ist Youtube.

Natürlich nicht einfach irgendwas. Man sollte auch hier mit Vorsicht genießen. Unter folgendem Link habe ich euch eine kleine Playlist von sehr schönen und ermutigenden Geburten zusammen gestellt: Wundervolle positive Geburten!

Ich habe die Videos vor der Geburt meines Sohnes immer wieder angeschaut und mich damit positiv auf meine Geburt eingestellt.

Eine weitere tolle Quelle für mehr Zuversicht im Hinblick auf die eigene Geburt sind Geburtsberichte. Auf die Suchanfrage: „HypnoBirthing Geburtsbericht“ hat google unendliche viele tolle Angebote für euch.

Wenn ihr ganz sicher sein wollt, dass es sich wirklich um positive Berichte handelt findet ihr in diesen Büchern, die es bei Amazon gibt, tolle Geburtsberichte. Alle echt, alle positiv.

  

Mein letzter Tipp: Stellt euch eure Traum-Geburt vor. Schiebt den Gedanken an die Geburt nicht so weit weg wie möglich, sondern holt ihn euch immer wieder hervor. Malt euch jedes kleinste Detail aus.

Wann wird es losgehen? Mittags? Nachts? Am frühen Morgen?

Stellt euch vor, wie ihr mit jeder Welle mitgeht, wie ihr das Verkürzen des Muttermunds spürt. Vielleicht habt ihr vor baden zu gehen, baut auch das in eure Vorstellung mit ein. Läuft Musik im Hintergrund? Malt euch aus, wie ihr euer Baby heraus atmet. Euer Geburtsbegleiter ist bei euch. Es fühlt sich richtig und kraftvoll an. Ohne Angst oder Zweifel. Alles läuft nach Plan. Du, dein Baby und dein Geburtsbelgeiter seid ein super Team.

Und dann natürlich dürfen in deiner Vorstellung die ersten Minuten nach der Geburt nicht fehlen. Euer Baby ist bei euch. Alle sind gesund und munter. Stellt euch diese Szene so oft wie möglich vor. Je stärker das Bild ist, umso besser. Halte dieses positive Gefühl fest und speichere es dir.

Eine Geburt liegt nicht in der Hand der Hebamme oder gar des Arztes im Krankenhaus. Sie liegt in deiner Hand. Wenn wir uns positiv auf die Geburt einstellen und währenddessen mit unserem Baby ein Team bilden, steht einer entspannten und selbstbestimmten Geburt nichts mehr im Wege!

 

Keep calm and think positive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.